Aktuelle Ausstellung (no10) vom 24. März bis 18. Mai *** Karin Brosa & Anja Warzecha ***

wanderings …

Zum 2jährigen Galeriejubiläum zeigen Karin Brosa (Essen) und Anja Warzecha (Halle) außergewöhnliche Bildwelten – mit Blicken hinter die Fassade dessen, was wir als Wirklichkeit betrachten, hinterfragen die Künstlerinnen den gewohnten Blick und beeindrucken durch technische Vielseitigkeit. Im Fokus der Ausstellung stehen aktuelle Gemälde, Grafiken und der Versuch, Malerei in den dreidimensionalen Raum zu erweitern.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 15 bis 19 Uhr

Am 18. Mai, dem letzten Ausstellungstag, gibt es die Galerie ff15 bereits zwei Jahre. Dieses Jubiläum feiern wir mit allen Künstlern und Freunden, Partnern und Förderern, Kollegen und Kunstinteressierten. Anlässlich dieses besonderen Ereignisses präsentieren wir an diesem Abend die zweite Jahresgabe der Galerie. Die Radierung „Wie Du mir, so ich Dir“ von Karin Brosa wird speziell für das Galeriejubiläum angefertigt und kann an diesem Abend zu einem Vorzugspreis erworben werden.

__________________________________________________

Karin Brosa, Leiterin der druckgrafischen Werkstätten der Universität Duisburg-Essen und Diplomandin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, ist eine genaue Beobachterin ihrer Umwelt. Die gesammelten Eindrücke verarbeitet sie in großformatigen Gemälden und Druckgrafiken faszinierend originell und technisch versiert. Groteske Figuren, absurde Ereignisse und rätselhafte Elemente verflechten sich zu surrealen Welten, in denen zeitgenössische Themen auf Märchenhaft-Phantastisches treffen. Zwischen kunstgeschichtlicher Tradition und absoluter Verortung in der Jetztzeit manifestieren sich Bildwelten, die den Betrachter eindringlich in einen Prozess der Selbstreflexion verwickeln.

 

Beobachter, 2016, Öl auf Nessel, 145 x 175 cm

KARIN BROSA
lebt und arbeitet in Essen
seit Juni 2016 Leiterin der druckgrafischen Werkstätten, Universität Duisburg-Essen
2012 – 2016 Lehrauftrag für Radierung an der Freien Kunstschule Stuttgart
2011 Diplom
2005 – 2011 Studium der Freien Graphik, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Volker Lehnert und Prof. Cordula Güdemann
1978 geboren in Tettnang

Preise und Stipendien (Auswahl)
2016 Atelierförderung der Stadt Stuttgart
2014 Stadtmaler-Stipendium der Stadt Gaildorf
Artist in Residence, Stiftung Schloss Leinzell
2013 Schwalenberg-Stipendium des Landesverbandes Lippe
2012 Stipendium Kunstförderverein Donnersbergkreis, Obermoschel, Rheinland-Pfalz
2011 Katalogförderung der Stiftungen der Landesbank Baden-Württemberg
2010 Erasmus-Stipendium an der Accademia di Belle Arti di Brera, Mailand, Italien

__________________________________________________

Ausgebildet an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle an der Saale, experimentiert die gebürtigen Bochumerin Anja Warzecha mit Malerei, Zeichnung, Collage und Installation. Ihre Arbeiten befassen sich mit dem Begriff des „Unbekannten“, zeigen fremdartige Szenarien, die sich aus Reiseerinnerungen an diverse Orte zusammensetzen. Malerei ausschließlich als zweidimensionale Kunst zu betrachten, geht für die Künstlerin nicht weit genug. Mit Architektur- und Landschaftsmotiven gestaltet sie kulissenhafte Stellagen und setzt aus Acrylglas-Stücken geschichtete Zeichnungen zu Blöcken mit Tiefenwirkung zusammen.

 Myriorama, 2016, Mischtechnik auf 5 Acrylglasblöcken, je ca.12 x 8 x 3 – 5 cm

ANJA WARZECHA
lebt und arbeitet in Halle an der Saale
2014 Diplom
2008 – 2014 Studium Malerei, Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle bei Prof. Ute Pleuger
1989 geboren in Bochum

Preise und Stipendien (Auswahl)
2018 Artist in Residence at Pier 2, Kaohsiung, Taiwan
2017 Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
Stipendium der Otmar-Alt-Stiftung, Hamm (K)
2015 – 2016 Stipendiatin der Graduiertenförderung der Kunsthochschule Burg Giebichenstein
2015 Förderung durch die Kunststiftung Sachsen-Anhalt und Kloster Bergesche Stiftungen
Atelierstipendium Baumwollspinnerei, Leipzig (K)
Regenerativverfahren, Kunstverein Frankfurt/Oder
Arbeitsstipendium Künstlerbahnhof Ebernburg