Ausstellung no2 // 27.08. – 15.10.

no 2 I ff15 I Stephanie Marx I Dana Meyer
Grafik I Plastik

Zum zweiten Mal öffneten wir am Freitag, dem 26. August 2016, gemeinsam mit den beiden Meisterschülerinnen Stephanie Marx (HGB Leipzig) und Dana Meyer (Burg Giebichenstein Halle) die Türen der Galerie ff15.

Groß- und kleinformatige Holz- und Linolschnitte sind die Techniken, mit denen sich Stephanie Marx im Hochdruck beschäftigt. Über die verlorene Form entstehen Farbholzschnitte, die Landschaften und deren vom Menschen veränderte Form sowie architektonische Fragmente zeigen. Die Maschinenwesen, die über den Linolschnitt zum Leben erweckt werden, müssen nicht funktionieren – sie sind und wirken. Gelegentlich werden die hybriden, organotechnischen Kreaturen auf alte, rostige Eisenplatten, Titanzink und makelloses Aluminium gedruckt.

Stephanie Marx studierte Grafik an der HGB in der Klasse Freie Grafik bei Prof. Karl-Georg Hirsch, Prof. Rolf Münzner und Prof. Ulrich Hachulla. Bei Letzterem absolvierte sie nach ihrem Diplom der Bildenden Kunst 2008 ein Meisterschülerstudium.

Dana Meyer ist davon überzeugt, Stahlfiguren zum Leben erwecken zu können und setzt sich intensiv mit diesem besonderen Material auseinander. In einer Art „reizvollem künstlerischem Kampf“, wie sie selbst sagt, wird ein fruchtbarer Moment eingefangen. Ihre Arbeiten wachsen. Auf dem Schrott gefundene Stahlplatten, zerschneidet sie in Segmente, führt diese durch das Schmiedefeuer und formt sie über dem Amboss. Der Stahl setzt sich zur Wehr und formt die Figuren eigenständig mit. Erst Zeit, Rost, Sonne, Regen und Schnee führen die einzelnen Teile der Objekte zusammen.

Dana Meyer studierte an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Bildhauerei im Fach Metall. Dem Diplom der Bildenden Künste schloss sie 2012 bis 2014 ihr Meisterschülerstudium bei Prof. Bruno Raetsch in Halle an.